Emma Deil-Frank

Emma Deil-Frank

Senior Account Manager bei Maisberger
Emma Deil-Frank beschäftigt bei Maisberger mit Themen rund um Education - von MBA-Programmen über Blended Learning bis hin zu Weiterbildung 4.0. Ein besonderer Fokus liegt auf der umfassenden Vermarktung von Studien zum Thema "Berufliche Weiterbildung".
Emma Deil-Frank

Letzte Artikel von Emma Deil-Frank (Alle anzeigen)

Ja oder nein? Jeden Tag treffen wir unzählige Entscheidungen. In manchen Fällen hilft es uns, wenn wir die Entscheidungsmotive von Gleichgesinnten kennen, die uns bereits einen Schritt voraus sind. In der PR können Sie dieses Bedürfnis gut bedienen, wenn Sie Einzelpersonen als Botschafter oder Testmimonials für Ihr Unternehmen oder Ihre Produkte gewinnen können. Was dabei wichtig ist?

Zufriedene Kunden zu Wort kommen lassen. Darum geht es in einer Case Study bzw. einem Referenzkundenbeitrag. In der B2B-Kommunikation setzt die PR typischerweise Unternehmenskunden ein. Wollen wir jedoch mit einer Case Study Endkonsumenten ansprechen, brauchen wir Einzelpersonen. Sie schaffen Situationen, in denen sich der Leser persönlich wiederfindet. Dies gilt in besonderem Maße, wenn es um Job- oder Karrierefragen oder um berufliche Weiterbildung geht. Hier trifft jeder einzelne persönliche Entscheidungen. Testimonials können die Entscheidungsfindung unterstützen.

Botschafter für Arbeitgeber und Weiterbildungsprogramme

Will ein Unternehmen etwa im Rahmen seiner Kommunikation als Arbeitgeber potenzielle Bewerber ansprechen, können Mitarbeiter als Botschafter wichtige Fragen authentisch und glaubwürdig beantworten: Welche Aufgaben bearbeite ich? Welche Karrierewege konnte ich einschlagen? Welche Zusatzleistungen bietet das Unternehmen? Wie zufrieden bin ich mit meinem Arbeitgeber?

Auch Anbieter von Weiterbildungs- oder Studienprogrammen, die in der Entscheidung jedes Einzelnen liegen, können gut mit Testimonials arbeiten. Denn Absolventen, die über ihre Motive sprechen und erklären, wie sie mit Herausforderungen umgegangen sind, machen ihren Weg für Interessenten nachvollziehbar.

Testimonials in der PR – Menschen wie du und ich

Im Gegensatz zur Werbung, die gerne berühmte Persönlichkeiten einsetzt, brauchen wir für diese Case Studies also nicht Bully Herbig oder Thomas Gottschalk, sondern Lieschen Müller und Hans Peter. Menschen wie Du und ich mit einer guten Geschichte. Eine persönliche Story, die emotional anspricht und andere motiviert, den gleichen oder einen ähnlichen Weg einzuschlagen. Beispielsweise die Geschichte vom „Tellerwäscher“, der unten anfängt und sich hocharbeitet trotz aller Hindernisse und Widerstände.

Case Studies mit Testimonials versprechen dann Erfolg, wenn sie zu aktuellen Themen in der Wirtschafts-, Fach- oder Tagespresse passen: Die erfolgreiche Ingenieurin im Themenumfeld „Frauen in MINT“, der prämierte Auszubildende des Jahres im Themenumfeld „Karriere und Berufseinstieg“, die Karriere eines Hauptschulabsolventen im Themenumfeld „Aufstieg durch Bildung“ oder auch „Master- und MBA-Programme“. Nicht zu vernachlässigen sind die regionalen Tagesmedien, die gerne über interessante und erfolgreiche Menschen vor Ort berichten.

Auswahl und Einführung von Testimonials in der PR

Nicht jede Person, nicht jeder Mitarbeiter und auch nicht jeder Teilnehmer eines Weiterbildungsprogrammes lässt sich erfolgreich für die PR einsetzen. Hier einige Tipps für die Auswahl eines Testimonials und dessen Einführung in die Pressearbeit.

1. Wer eignet sich als Testimonial?

  • Die Case Study braucht interessante Motive, Ziele und
  • die Person muss generell für die Pressearbeit aufgeschlossen sein.
  • Persönliche Angaben wie Vor- und Nachname und eventuell auch der Wohnort sind unumgänglich.
  • Auch die Veröffentlichung von Bildmaterial, zum Beispiel eines Porträtfotos, darf kein Problem sein.

2. Einbindung des Testimonials in das Procedere

  • Testmonials sollten über die Möglichkeiten von Freigaben sowie über die Veröffentlichungspläne informiert werden.
  • Die Inhalte der Story können über einen Fragebogen gemeinsam mit dem Testimonial erarbeitet werden.
  • Im Falle eines persönlichen Presse-Interviews empfiehlt sich eine professionelle Vorbereitung des Testmonials.
  • Wird der Arbeitgeber erwähnt, muss dieser bzw. die Presseabteilung ebenfalls in das Procedere eingebunden werden.
n

3. Testimonial Pool und Testimonial Relationship Management

  • Für Unternehmen, die persönliche Botschafter in der Pressearbeit nutzen möchten, ist es vorteilhaft, einen Pool mit mehreren Kontakten aufzubauen und zu pflegen. Dieses ist für kurzfristige Presseanfragen sehr hilfreich sein.
Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Lassen Sie Ihr Netzwerk teilhaben: